Das Wünschen aufgeben

"Die Wünsche sind das Problem! Ein Mensch leidet nur, weil er Wünsche hat. Also: Gib Deine Wünsche auf und Du bis glücklich."

Mein tiefstes Mitgefühl für alle, die je auf so etwas hereingefallen sind.

Ich nenne Schlussfolgerungen dieser Art Das Kind mit dem Bade ausschütten.

Klar ist: Wünsche zu haben, die man für nicht erfüllbar hält, führt zu Leiden.

Da scheint die Schlussfolgerung nahe zu liegen, die Wünsche einfach aufzugeben.

Aber ebenso klar ist, dass es noch eine Lösung gibt: Zu lernen, wie sich Wünsche erfüllen lassen.

Es gibt in den Weisheitslehren den Begriff der Vasanas. Die Vasanas sind das, was an einem Menschen ständig zerrt und zieht. Was ihn ununterbrochen aus dem Moment der Gegenwart heraustreibt.

Für die Vasanas gibt es zwei Kategorien von Ursachen:

1. ungelöste Probleme

2. unerfüllte Wünsche

Viele Weisheitslehren kennen nur den einen Strang der Entwicklung:

Das Handeln einstellen, wo man aus dem Irrtum heraus handelt, man müsste etwas tun.

Wenn man nur dem einen Entwicklungsstrang folgt, dann wird man auch nur die eine Hälfte der Vasanas los: Nämlich die durch ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Materielles (Irrtümer und Irrwege)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: