Kontrollverlust

"Was denn, ich soll auf unangenehme Erfahrungen gar nicht mehr reagieren? Dann geht doch alles erst recht den Bach hinunter!"

Der hier vorgeschlagene Prozess, Erfahrungen zuzulassen, anstatt sie direkt oder durch unmittelbare Reaktionen zu blockieren, geht mit dem Gefühl von Kontrollverlust einher:

Die Situation scheint außer Kontrolle zu geraten. Da muss man doch einfach etwas unternehmen.

Es geht aber gar nicht darum, nichts mehr zu unternehmen.

Es geht darum, eine andere Quelle des Handelns anzuzapfen.

Statt in wirkungslose Schnellschüsse und hektische Aktivität zu verfallen, geht es darum das zu tun, was tatsächlich zu Lösungen führt.

Falls es nötig ist, etwas zu tun. Denn oft besteht die Lösung auch darin, damit aufzuhören, etwas zu tun.

Der Mensch ist mehr als er denkt. Die menschliche Identität geht um Dimensionen über das hinaus, was der Mensch für seine Identität hält.

Und so ist es auch mit seinen Möglichkeiten.

Man könnte sagen

Das Handeln nach der Erfahrung bezieht das Innere des Menschen mit seinen unglaublichen und weitgehend unbekannten Möglichkeiten mit ein.

Lösungen kommen kraft- und wirkungsvoll von innen.

Es ist eine andere Art zu handeln. Es ist eine andere Quelle des Handelns.

Das ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Entkopplung
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: