Wie entsteht aus Ideen Erfahrung?

Es sei hier noch einmal ganz klar gesagt, dass wir gerade einen entscheidenden Ebenenwechsel vollzogen haben:

Die übliche Sichtweise des Menschen auf Schöpfungsprozesse ist:

Idee   =>   Resultat

Diese Sichtweise soll nicht abgeschafft werden. Sie wird auch weiterhin ihre Bedeutung haben, denn natürlich muss man auch wissen, was man eigentlich überhaupt erreichen will.

Sie wird jetzt aber ergänzt durch eine weitere Sichtweise:

Idee   =>   Erfahrung

Es handelt sich dabei vor allem auch um eine andere Ideen-Ebene. Die Ideen der beiden Ebenen sind zwar eng ineinander verwoben, es sind aber nicht die gleichen Ideen.

Der Mensch ist normalerweise sehr stark auf die Resultat-Ebene der materiellen Objekte fokussiert, während die Ebene der Erfahrungen und der dahinterstehenden Ideen eher unterbewusst wahrgenommen wird. Im Praxisteil dieses Buches wird es vor allem darum gehen, die Ebene der Erfahrungen sichtbar zu machen und mit ihr auch die Ideen hinter der Erfahrungsebene.

Bevor wir dazu kommen, muss aber erst noch geklärt werden, wie denn nun aus Ideen Erfahrung entsteht.

Es verwirklichen sich auf der Erfahrungsebene die Ideen, die der Mensch für wahr hält.

Man könnte auch sagen:

Auf der Erfahrungsebene verwirklicht sich das, woran ein Mensch glaubt.

Was bedeutet es aber genau, etwas für wahr zu halten bzw.etwas zu glauben?

Das ist nun eine jener Fragen, mit denen sich ein Mensch sein Leben lang auseinandersetzen kann. Und es lohnt sich auch das zu tun. Denn dieses für wahr halten (=glauben) ist sehr eng verwoben mit dem, was der Mensch tatsächlich und in seinem Ursprung ist.

Je besser man versteht, was glauben oder für wahr halten tatsächlich bedeutet, um so mehr erkennt man, welchen ungeheuren Gestaltungsspielraum und welche gewaltigen Möglichkeiten man hat und umso besser versteht man, welche tatsächliche Position der Mensch im Gesamtgefüge dieses Universums einnimmt.

Ich möchte an dieser Stelle kurz klarstellen, dass ich den Begriff des Glaubens hier NICHT in einem religiösen Sinne verwende.

Glauben = für wahr halten kann sich in meiner Terminologie auf alles Mögliche beziehen. Es kann sich natürlich auch auf religiöse Inhalte beziehen, aber darum geht es hier nicht.

Die Wahrheit wird sehr oft verwechselt mit dem, was wahr zu sein scheint.

Und glauben wird sehr oft verwechselt mit dem, was sich wahr anfühlt.

Was wahr zu sein scheint und was sich wahr anfühlt sind aber Kategorien der Erfahrungsebene. Und die Erfahrungsebene ist lediglich eine Verwirklichung von Ideen.

Waren es aber die falschen Ideen, die sich da verwirklicht haben, so ist das, was wahr zu sein scheint ganz und gar nicht die Wahrheit, sondern lediglich eine Verwirklichung irgendwelcher vielleicht ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Handeln (Schöpfung)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: