Möglichkeiten

Eine Möglichkeit ist ein klarer Weg zum Ziel, den man sieht. Möglichkeiten eröffnen sich, wie Tore die aufgehen. Mit einer Möglichkeit ist das Wissen verbunden, das Ziel auf diesem Weg direkt zu erreichen. Das Erscheinen einer Möglichkeit ist mit Freude, Begeisterung und Energie verbunden.

Wie entstehen Möglichkeiten?

1. Durch die mit einem Wunsch verbundenen Emotionen.

2. Durch den Glauben an ihre Existenz

Wenden wir uns zunächst den Emotionen zu:

Mit jedem Wunsch, der wirklich relevant ist, gehen Gefühle einher: Hält man den Wunsch für erfüllbar, sind die Gefühle positiv, hält man ihn nicht für erfüllbar, sind die Gefühle negativ. Für das Auftauchen von Möglichkeiten spielt es keine Rolle, ob die Gefühle positiv oder negativ sind. Hauptsache man öffnet sich diesen Gefühlen und lässt sie hochkommen.

Bei stark emotionalen Wünschen neigt man sehr schnell dazu, das Gegenteil zu tun und die Gefühle zu unterdrücken, weil dann die Angst davor, dass sie nicht erfüllbar sein könnten, gleich mit auf den Plan gerufen wird.

Aber die mit einem Wunsch verbundenen Emotionen sind sozusagen der Motor, der den Wunsch in seine Erfüllung treibt.

Nun zum zweiten Punkt:

Eine Möglichkeit entsteht dadurch, dass man an sie glaubt.

"Ich glaube aber nicht an eine Möglichkeit, was soll ich denn machen?"

Und hier sind wir wieder bei der Frage angelangt, was glauben eigentlich bedeutet:

Glauben bedeutet nicht unbedingt, dass es wahr erscheint und glauben bedeutet auch nicht unbedingt, dass es sich wahr anfühlt.

Aber glauben bedeutet, dass man sich entsprechend verhält.

Das bedeutet, ins Handeln zu gehen, obwohl keine Möglichkeit sichtbar ist und es auch nicht so erscheint, als ob überhaupt eine existiert.

Andererseits kann man nicht kraftvoll zu einem Ziel hinhandeln, wenn keine Möglichkeit sichtbar ist. Das würde ganz schnell in einem negativen Antrieb enden.

Das scheint zunächst wie ein Widerspruch.

Aber der Widerspruch löst sich auf, wenn man sich das Handeln in verschiedene Phasen unterteilt vorstellt:

  1. Das kraftvolle zielorientierte Handeln, welches direkt das Ergebnis hervorbringt: Das ist nur möglich, wenn eine Möglichkeit gesehen wird.
  2. Ein vorbereitendes Handeln, welches sachte, flexibel und offen das Handlungsumfeld nach Möglichkeiten abtastet, bis es welche findet.

Zu diesem vorbereitenden Handeln gehört

Segeln ist dafür ein gutes Beispiel:

Es ist dieser eine Punkt, der schon verschiedentlich erwähnt wurde und den man aber nicht oft genug erwähnen kann:

Eine Sache anzugehen, obwohl sie nicht möglich oder sinnlos oder aussichtslos erscheint - weil man es will. Das ist das A und O. Genau an diesem Punkt scheidet es sich: Ob man sein Ziel jemals erreichen wird ...

Den vollständigen Text finden Sie im Buch
nächstes Kapitel: Visionen (Handeln)
Bitte unterstützen Sie das Projekt, wenn Sie von diesen Informationen profitieren konnten: